Knick’n’clean® ist 5-facher Preisträger
Warenkorb - 0.00€
Telefon: +49 (0) 511-105 85 12

Salmonellen im Kühlschrank?! Nicht mit knick’n’clean!

Da in den letzten Monaten immer wieder Fälle von Salmonellenerkrankungen mit Todesfällen in den Medien erschienen sind, ist dem Verbraucher das Problem mit krankheitserregenden Bakterien und Keimen immer deutlicher geworden.

Das Lebensmittelinstitut der Universität Hannover hat Knick’n’clean® erfolgreich getestet.

„In den getesteten Kühlschränken waren nach 2 bis 3 Untersuchungstagen in der Regel keine Salmonellen auf dem Nährboden im Kühlschrank mit Knick’n’clean® mehr nachweisbar.”

untersuch1Kultureller Nachweis von Salmonella Enteritidis (Salmonellen) am 3. Untersuchungstag im Kühlschrank ohne knick’n’clean®
untersuch2Kultureller Nachweis von Salmonella Enteritidis (Salmonellen) am 3. Untersuchungstag im Kühlschrank mit knick’n’clean®

Zitat Universität Hannover: “Mit dem Produkt knick’n’clean wurde eine sehr einfache und wirksame Möglichkeit zur Keimreduzierung im Kühlschrank entwickelt, für die auch weitere Einsatzgebiete denkbar sind.”


salmonellen_gutachten
Die Grafik vom Lebensmittelinstitut der Universität Hannover zeigt, dass innerhalb weniger Tage die 10 Mio. (10 hoch 7; Achse links) Salmonellen durch Knick’n’clean® abgetötet werden (blaue Linie) und in dem Baugleichen Vergleichskühlschrank die Salmonellen ohne Knick’n’clean® auf über 1.000 Mio. (10 hoch 9) ansteigen (rote Linie).


Bestätigung der Untersuchung durch ein Lichtensteiner Labor

Im Mai 2008 untersuchte ein international anerkanntem Labor in Liechtenstein Knick’n’clean® . Dieses untersuchte am 9. Mai 2008 bakteriologisch drei Lebensmittel-Produkte. Alle Produkte waren geöffnet (nicht abgedeckt), während der normalen Betriebszeit zwischen 14–18 Tagen in einem Kühlhaus gelagert, in dem ein Knick’n’clean® maxi 20 (die Raumgröße betrug hier 20 m3) aktiviert war. Die Ergebnisse lt. Labor sind hervorragend, wenn nicht als sensationell zu bezeichnen: Die Gesamtzahlen der Aeroben Keime sind minimalst (laut Lebensmittelverordnung sind bis zu 1 Mio. Keime/ Bakterien zugelassen) und die einzelnen untersuchten Keime und Bakterien sind entweder gar nicht, oder so gut wie nicht nachweisbar.
Probenbezeichnung TomatenpuréeProben-Nr. 2008-1725/02
Verpackungsform Kunststoffdose Probeneingang: 8. Mai 2008 · Untersuchungsdatum: 9. Mai 2008

Parameter/ ResultatMethode/CodeAerobe Keime bei 30°C < 1.000 KBE/g Coliforme Keime < 10 KBE/ g Koagulasepositive Staphylokokken < 100 KBE/ g Pseudomonas spp. < 100 KBE/ g Hefen < 10 KBE/ g Schimmelpilze < 10 KBE/ g Listeria monocytogenes (qualitativ) n.n. in 25 g Salmonella spp. (qualitativ) n.n. in 25 g Thermotolerante Campylobacter spp. (qualitativ) n.n. in 25 g SLMB 1595.1/ ISO 4833 (M001) Mikrobiol. (M006) SLMB 1599.1/ EN/ ISO 6888-2 (M009) SLMB 1405.1 (modifiziert) (M012) BVL L 01.00-37 (M014) BVL L 01.00-37 (M014) SLMB 1588.2/ EN/ ISO 11290-1 (M018) SLMB 1590.1/ EN/ ISO 6579 (M016) Mikrobiol. (M006) KBE/g: (koloniebildende Einheiten pro Gramm) n.n. (= null nomine, nicht messbar)